KILBERRY BAGPIPES und THE KILT SHOP, Galashiels präsentieren
Scottish Clans and Tartans

Teil 1: Clans ANDERSON - FRASER of LOVAT

Diese Seite: Clans GORDON - MacDONELL of GLENGARRY

Teil 3: Clans MacDONELL of KEPPOCH - MacQUARRIE

Teil 4: Clans MacQUEEN - WALLACE

GordonClan Gordon
Gälischer Name: Gordon
Familienwappen: Der Kopf eines Rehbocks
Motto: Bydand (Das Restliche)

Die Gordons kamen im 14. Jhd. aus dem schottischen Süden nach Aberdeenshire, als Robert the Bruce Sir Adam, Lord of Gordon Ländereien in Strathbogie überschrieb. Elizabeth, die Tochter eines Nachkommen, heiratete Alexander Seton, der daraufhin den Namen Gordon annahm. Ihr gemeinsamer Sohn erhielt 1449 den Titel eines Earl of Huntly

Der 6. Earl of Huntly wurde 1599 zum Marquis, und der 4. Marquis wurde 1684 von König Charles II. in den Herzogsstand erhoben. Da der 5. Herzog keine Erben hatte, erloschen seine Titel mit seinem Tod mit Ausnahme des Marquistitels, der an den Earl of Aboyne ging. Die Ländereien wurden dem Duke of Richmond überschrieben, der 1876 den Titel eines Duke of Gorden annahm. 

Der Methlic-Zweig der Gordons erwarb 1533 Ländereien in Haddo (Grampian). Ein bekanntes Mitglied dieser Familie war Sir John, der von König Charles II. 1642 zum Baron of Nova Scotia (Neuschottland) ernannt wurde. Sein Sohn, Sir George, war Präsident des obersten Gerichtshofs und wurde 1682 Earl of Aberdeen. 

Der Kirkcudbright-Zweig der Gordons stammte von den ursprünglichen Border-Gordons ab und erwarb im 14. Jhd. Ländereien in Lochinvar und Kenmure. 1633 wurde Sir John Gordon zum Viscount Kenmure und Lord Lochinvar ernannt. Die Mitglieder dieses Familienzweiges unterstützten das Haus Stuart und beteiligten sich auch an den Jakobiteraufständen. der 6. Viscount wurde nach dem Aufstand des Jahres 1715 hingerichtet, und seine Ländereien wurden eingezogen. 

Das berühmte Gordon Highlanders Regiment wurde 1794 mit Unterstützung von Jane, Duchess of Gordon, gegründet. 

Gow or MacGowanClan Gow or MacGowan
Gälischer Name: Mac a´Ghobhainn
Familienwappen: Eine wehrhafte Katze auf ihren Hinterbeinen
Motto: Touch not the cat but a glove (Fasse die Katze nicht ohne Handschuhe an)

Der Name "Gow" stammt vom gälischen Wort "Gobha" ab,  das soviel wie Hufschmied oder Waffenerzeuger heißt. Gow könnte aber auch einfach eine Abkürzung von "MacGowan" sein, was "Sohn des Schmieds" bedeutet. 

Da Schmiede überaus wichtige und angesehene Clanmitglieder waren, können diese Namen mit mehreren Clans in Verbindung gebracht werden, doch der Hauptzweig dieser Familie im Hochland steht zweifellos mit den MacPhersons und dem Clan Chattan im Zusammenhang. Diese Verbindung resultiert auf einen Clankonflikt, der sich 1396 auf dem North Inch bei Perth zutrug. Ein gewisser Henry Wynd, der sogenannte "buckelige Schmied", zog für einen der dort kämpfenden Clans ins Feld. 

Obwohl die Gows über ganz Schottland verstreut sind (Stirling, Glasgow, Fife, Dumfries und in den Lowlands) sind sie vor allem in Perthshire und Inverness-shire zu finden. Zwei bekannte Clanmitglieder waren Neil Gow (1727-1807), ein begnadeter Komponist von Reels (Musikstück für den Dudelsack), der auch "Prinz der schottlischen Fiddler genannt wurde, und sein ebenso musikbegabter Sohn Nathaniel Gow (1766-1831).

Als Anhänger der Jakobiter mußte John Gow nach dem Aufstand 1745 vor den Engländern fliehen und fand Zuflucht in Glenlivet. Er änderte seinen Namen in Smith und begann, jenen Whisky zu brauen, der noch heute zu den besten Marken zählt.  

GrahamClan Graham
Gälischer Name: Greumach
Familienwappen: Ein flügelschlagender Falke auf seiner Beute 
Motto: Ne oublie (Vergiß niemals)

Es sollen die Grahams gewesen sein, die große Lücken in den durch Schottland verlaufenden, römischen Wall geschlagen haben, der nach diesem Vorfall "Graeme´s Dyke" genannt wurde. Ob dies tatsächlich geschah oder nicht - fest steht, daß die Grahams eine uralte Familie sind, deren Ursprung weit vor das 12. Jhd. zurückreicht.  

Der erste bekannte Graham war William de Graham, der von König David I. Ländereien in Abercorn und Dalkeith erhielt. Sir John Graham of Dundaff, die rechte Hand von William Wallace, wurde 1298 in der Schlacht von Falkirk getötet. Der 3. Lord Graham wurde von König James IV. 1504 zum Earl of Montrose ernannt und fiel 1513 in der Schlacht von Flodden.

James Graham, 5. Earl, wurde 1644 Marquis of Montrose. Er war einen ausgezeichneter Soldat, dessen überaus erfolgreichen, schottische Feldzüge in die Militärannalen eingingen. Er wurde 1650 auf Geheiß Cromwells hingerichtet. James, 4. Marquis, wurde 1707 der Titel eines Herzogs von Montrose verliehen.  

Ein anderer berühmter Kämpfer der Montrosefamilie war John Graham of Claverhouse, Viscount Dundee. Während seines Feldzugs gegen die Covenanter (die schottischen Presbyterianer) wurde er von seinen Feinden schaudernd "Bloody Clavers" genannt, war aber für seine Freunde und Gleichgesinnten "Bonnie Dundee". Er starb 1689 in der Stunde seines größten Triumpfs in der Schlacht von Killiecrankie.

GrantClan Grant
Gälischer Name: Grannd
Familienwappen: Ein Berg in Flammen
Motto: Stand fast (Sei standhaft)

Der Clan Grant behauptet, von Kenneth MacAlpine, dem schottischen König aus dem 9. Jhd., abzustammen. Im 13. Jhd. waren die Grants Sheriffs von Inverness, übten großen Einfluß auf den gesamten Nordosten Schottlands aus und unterstützten William Wallace. 

John Grant, das Clanoberhaupt, heiratete die Tochter von Gilbert of Glencairnie. Der ältere Sohn aus dieser Ehe war schließlich der Begründer der Grants of Freuchie. Der jüngere Sohn war Ahnherr des Tullochgorm-Zweiges. Die Nachfolger von John Grant of Freuchie waren die Earls of Seafield, die Grants of Corrimony und die Grants of Glenmoriston.

Die Grants waren stets Royalisten. Sie nahmen 1690 an der Schlacht der "Haughs of Cromdale" teil, die schließlich für den berühmten Dudelsacktitel namengebend war. In den Jakobiteraufständen unterstützten die Grants mit Ausnahme jener von Glenmoriston die siegreiche hannoveranische (englische) Seite. 

GunnClan Gunn
Gälischer Name: Guinne
Familienwappen: Eine Hand, die ein Schwert hält
Motto: Aut pax aut bellum (Entweder Frieden oder Krieg)

Das ursprüngliche Territorium des Clan Gunn war Caithness und Sutherland im äußersten Norden Schottlands. Der Clan behauptet, von Olaf dem Schwarzen, dem norwegischen König der Insel Man und der Hebriden, abzustammen, der 1237 starb.  

Gemäß ihres Namens, der soviel wie "Schlacht" bedeutet, war der Clan für seine kriegerische Gesinnung und seinen wilden Wesensart berüchtigt, was bis zum 15. Jhd. zu einer beträchtlichen Erweiterung seines Territoriums führte. Die unaufhörlichen Fehden mit mehreren anderen Clans führten schließlich dazu, daß sich der zermürbte Clan Gunn schließlich vorwiegend in Sutherland zur Ruhe setzte. 

George Gunn, ein Clanoberhaupt des 15. Jhds., bekleidete ein wichtiges Staatsamt und lebte auf großem Fuß in seiner noblen Burg zu Clyth. 1464 wurde er jedoch heimtückisch ermordet, als er versuchte, die bestehende Fehde mit dem Clan Keith beizulegen. Sein grausamer Tod wurde etwa ein Jahrhundert später durch seinen Enkel gerächt, der Keith of Ackergill, dessen Sohn und zwölf Männer aus seinem Gefolge in Drummoy in Sutherland tötete. 

Die Fehden zwischen den Gunns und den MacKays und den Grafen von Caithness und Sutherland setzten sich fort. Die Grafen griffen die Gunns 1585 an, die, obwohl zahlenmäßig unterlegen, den Vorteil der erhöhten Position ausnützten und 140 Männer der Gegenseite töten konnten. Nur der Einbruch der Dunkelheit verhinderte ein noch größeres Massaker. Doch die Gunns konnten sich nicht sehr lange über ihren Triumpf freuen. Bei Lochbroom unterlagen sie dem Earl of Sutherland. 

HamiltonClan Hamilton
Gälischer Name: Hamultun
Familienwappen: Eine Eiche über einer Herzogskrone, von einer Säge angeschnitten
Motto: Through (Durch)

Der Name Hamilton stammt wahrscheinlich aus Leicestershire in England. Der erste verbriefte Hamilton in Schottland soll Walter Fitz-Gilbert gewesen sein, von dem die Herzöge von Hamilton abstammen. Walter war 1294 Mitunterzeichner einer Urkunde, auf Grund der dem Kloster von Paisley das Privileg der Heringsfischerei im Fluß Clyde übertragen wurde. Er war während des schottischen Freiheitskampfes englischer Statthalter der Burg Bothwell, wechselte aber schließlich die Seiten und unterstützte Robert the Bruce, wofür er mit dem Titel Baron von Cadzow belohnt wurde. 

James, 6. Baron von Cadzow, wurde 1445 Lord Hamilton in 1445 und heiratete Prinzessin Mary, die älteste Tochter von König James II., die Witwe des Earl of Arran war. James Hamilton, sein Sohn, wurde 1503 Earl of Arran und 1549 Duke of Chatelherault in Frankreich. Sein zweiter Sohn wurde 1599 Marquis of Hamilton, und sein vierter Sohn war der Ahnherr der Grafen von Abercorn.

James, 3. Marquis, wurde 1643 Herzog von Hamilton. William, 2. Duke, starb an den Wunden, die ihm 1651 in der Schlacht von Worcester beigefügt wurden, worauf seine Nichte Anne, Duchess of Hamilton, seine Nachfolge antrat. Sie heiratete Lord William Douglas, wodurch alle Titel der Hamilton auf die Familie Douglas übergingen. 

HayClan Hay
Gälischer Name: Mac Garaidh
Familienwappen: Ein startbereiter Falke
Motto: Serva jugum 

Die Hays stammen von William de la Haye ab, der um 1160 nach Schottland kam. Er heiratete eine keltische Adelige und erhielt von König Wilhelm dem Löwen um 1180 die Ländereien von Erroll. Sein Enkel Gilbert, 3. Baron of Erroll, war co-Regent von Schottland. Sir Gilbert, 5. Baron, war einer der Helden des schottischen Freiheitskampfes, wofür er von Robert the Bruce Slains Castle und das vererbbare Amt des Constable von Schottland erhielt.  

Thomas, 7. Baron, heiratete die Tochter von König Robert II., und William, 9. Baron, wurde 1452 Earl of Erroll. William, 4. Earl, fiel in der Schlacht von Flodden und mit ihm 87 Clanmitglieder. Francis, 9. Earl, besiegte 1594 mit dem Grafen von Huntly den Grafen von Argyll. Dennoch gab König James VI. den Befehl, Slains Castle dem Erdboden gleichzumachen, da der Earl mit seinen spanischen Feinden paktierte. 1664 wurde ein paar Kilometer von der zerstörten Festung entfernt eine neue Burg errichtet. 

1627 wurden Sir George Hay die Titel Viscount Dupplin und Lord Hay of Kingauns verliehen, und 1633 die Grafenwürde von Kinnoul. Der 9. und der 10. Graf von Kinnoul bekleideten von 1796 bis 1866 hintereinander das hohe Amt des Lord Lyon.

John Hay of Restalrigg war ein enger Freund von James VII., den er in Exil nach Frankreich folgte und dafür zuerst Graf und schließlich Herzog von Inverness der jakobitischen Aristokratie wurde.

HendersonClan Henderson
Gälischer Name: Mac Eanruig
Familienwappen: Eine Hand, die einen Silberstern hält, überragt von einem Halbmond.
Motto: Sola virtus nobilitas (Nur die Tugend adelt)

Der Name Henderson, in Gälisch Mac Eanruig, ist in verschiedenen Regionen Schottlands weit verbreitet. Jene aus Caithness im hohen Norden behaupten von sich, eine Splittergruppe des Clan Gunn zu sein. 

Die bedeutendste Familie des Hendersonclans war der Clan Eanruig von Glencoe, von dem berichtet wird, er habe bereits Jahrhunderte im Glencoe gesiedelt, bevor die MacDonalds dorthin kamen. Bekannt ist, daß Iain Fraoch, der Bruder von John, des 1. Lord of the Isles, eine Tochter des Oberhaupts der Hendersons von Glencoe heiratete, und daß deren Sohn Iain Abrach der Begründer der MacIains of Glencoe war. Seither ist der Clan auch unter dem Namen Clan Abrach bekannt.

Die Hendersons, die für ihre Stärke bekannt waren, stellten lange Zeit die Leibwache des Clanoberhaupts und hatten das vererbbare Amt des offiziellen Dudelsackbläsers des Clan Abrach inne, was eine hohe Auszeichnung war. Von den Hendersons von Fordell in Angus stammte Reverend Alexander Henderson ab, ein prominenter Mann der presbyterianischen Kirche Schottlands des frühen 17. Jhds. Er war einer der Gründungsmitglieder des Nationalconvents des Jahres 1638 und Mitglied der Glasgower Versammlung, die im selben Jahr die Grundzüge der presbyterianischen Kirche schuf. 1643 war er Mitunterzeichner des Kirchenbundes und Mitglied der Westminsterversammlung, die das Glaubensbekenntnis formulierte. 

InnesClan Innes
Gälischer Name: Innis
Familienwappen: Der erhobene Kopf eines Ebers
Motto: Be traist (Sei redlich)

Dieser uralte Clan ist in der Prowinz Moray bereits seit dem 12. Jhd. ansässig. Sein Begründer war Berowald, der Flame, der 1160 von König Malcolm IV. eine Eigentumsurkunde über die Ländereien von Innes erhielt. Sein Enkel nahm schließlich diesen Namen an und erhielt von König Alexander II. 1226 eine Bestätigungsurkunde über sein Erbe. 

Durch Heirat erwarb Sir Alexander, 9. Clanoberhaupt, im 14. Jhd. die Ländereien von Aberchirder. Von nun an breiteten sich verschiedene Familienzweige des Clans über den gesamten Norden Schottland aus. Alexander, 13. Oberhaupt, konnte seine Besitztümer zwischen 1493 und 1533 stark vermehren, and Robert, 20. Oberhaupt, wurde 1625 Baron. 

1767 verkaufte Sir James, 6. Baron, die Ländereien von Innes an den Earl of Fife und emigrierte nach England. Als jedoch der 4. Duke of Roxburghe kinderlos starb, erhob er als Universalerbe Anspruch auf die schottischen Titel und Ländereien, die ihm auch zugesprochen wurden. Er nahm den Namen Kerr an und folgte ihm als 5. Herzog von Roxburghe nach. James, 6. Duke, wurde 1836 Earl Innes. 

JohnstonClan Johnston
Gälischer Name: MacIain
Familienwappen: Ein geflügelter Sporn
Motto: Nunquam non paratus (Niemals unvorbereitet)

Die Johnstons waren ein mächtiger Clan, dessen Name von der Baronenwürde von Annandale abgeleitet wird. Er taucht in mehreren Überlieferungen aus dem 13. Jhd. auf, und von dieser Zeit an waren sie nachweislich sehr oft in Kämpfe an der Grenze zu England verwickelt. Sie unterstützten die Krone, und als Dank wurden Sir James Johnston of Johnston von König Charles II. 1633 der Titel Lord Johnston of Lochwood und zehn Jahre später der Titel Earl of Hartfell verliehen. 

John Johnston, ein Mitglied der Johnstons of Westerhall in Dumfriesshire, wurde 1700 Baron von Nova Scotia (Neuschottland). 

Die Johnstons im Norden Schottland stammen von Stiven de Johnston ab, der im 14. Jhd. lebte, und dessen Enkel die Ländereien von Ballindalloch besaß. George Johnston of Ballindalloch wurde 1626 ebenfalls Baron von Nova Scotia. Sir John, 3. Baron, wurde 1690 in London schuldlos hingerichtet. Sein "Verbrechen" bestand darin, daß er der Hochzeit von Captain Campbell of Mamore beigewohnt hatte, der im Verdacht stand, eine Miss Wharton entführt zu haben, um sie zu heiraten. Campbell konnte nach Schottland entkommen, während Johnstone von seinem Wirt für 50 Pfund Belohnung verraten wurde. Sir John, 4. Baron, kämpfte im Aufstand von 1745 für die Jakobiter. Sein Sohn fiel in der Schlacht von Sheriffmuir. 

KeithClan Keith
Gälischer Name: Ceiteach
Familienwappen: Ein erhobener Hirschkopf
Motto: Veritas vincis (Die Wahrheit siegt)

Als einer der mächtigsten keltischen Familien Schottlands hatten die Keiths ab dem 12. Jhd. das Amt des Great Marischal inne. Im 14. Jhd. kamen sie durch Heirat in den Besitz der Ländereien von Caithness, was für lange Zeit zu blutigen Fehden mit ihren Nachbarn, dem Clan Gunn, führte. Als ein Versöhnungsversuch kläglich scheiterte, wurde ein Treffen vereinbart, zu dem beide Clans mit nicht mehr als zwölf Reitern erscheinen sollten. Die Keiths jedoch kamen zwar mit 12 Pferden aber 2 Männern auf jedem Pferd und griffen die Gunns an, während sie ihre Gebete verrichteten. Beide Seiten kämpften tapfer, bis die meisten der Gunns einschließlich ihres Oberhaupts gefallen waren, aber auch die Keiths zogen dezimiert und völlig erschöpft ab. Die überlebenden Gunns folgten ihnen und töteten sie einige Tage später. 

Sir William Keith wurde 1458 von König James II. zum Earl Marischal ernannt, und die Familie blieb noch für Jahrhunderte sehr mächtig. George, 5. Earl Marischal, gründete das berühmte Marischal College in Aberdeen. James, der jüngere Sohn des 9. Marischal und Bruder des 10., was ein ausgezeichneter Soldat, der im Aufstand 1715 für die Jakobiter ins Feld zog. 1728 trat er in die russische Armee ein und wurde 1737 General. 1747 zog es ihn nach Deutschland, wo er von Friedrich dem Großen zum Feldmarschall ernannt wurde. 

Nach dem Tod von George, dem letzten Earl Marischal, wurden die Ländereien 1778 zwischen Lord Falconer und seinen Großneffen aufgeteilt. 

KennedyClan Kennedy
Gälischer Name: MacUalraig
Familienwappen: Ein Delphin
Motto: Avise la fin (Bedenke das Ende)

Dieser uralte Clan, dessen Name "häßlicher Kopf" bedeutet, steht seit dem 12. Jhd. in enger Verbindung mit dem Südwesten Schottlands. Die Geschichte der Region Carrick in Ayrshire ist damit auch jene der Kennedys. Sie behaupten, vom 1. Earl of Carrick abzustammen.

Die Kennedys von Dunure erwarben Cassilis, und später heiratete ein Kennedy Mary, die Tochter König Robert III. Ihr Sohn wurde 1457 Lord Kennedy und der 3. Lord 1509 Earl of Cassilis. Gilbert, 4. Earl, stand in dem wahrhaft üblen Ruf, den Abt von Crossraguel im schwarzen Gewölbe von Dunure Castle "geröstet" zu haben, um in den Besitz der Abteiländereien zu kommen. 

Die 6. Earl stellte während des Glaubenskrieges gegen die presbyterianischen Covenanter ein großes Regiment auf, das jedoch durch die schweren Niederlagen bei Alford und Kilsyth stark dezimiert wurde. Archibald, 12. Earl, wurde 1806 zum Baron Ailsa und 1831 zum Marquess Ailsa ernannt. Der 9th und 10th Earl waren zwischen 1775 und 1790 die Erbauer des märchenhaften Culzean Castle an der Südwestküste Schottlands.

Der Sage nach soll Ulric Kennedy wegen einiger gesetzwidriger Taten aus Ayrshire geflohen sein und sich in Lochaber niedergelassen haben. Seine Nachkommen waren als Clan Ulric bekannt. Die Kennedys von der Insel Skye und in anderen Hochlandregionen leiten ihre Herkunft von Ulric ab. Der Lochaberzweig verbündete sich mit den Camerons und wurde weitgehend integriert. 

KerrClan Kerr
Gälischer Name: Cearr or MacGhillechearr
Familienwappen: Eine Sonne
Motto: Sero sed serio (Spät aber aufrichtig)

Die Kerrs sind von anglo-normannischer Abstammung. Als Begründer des Clans werden zwei Brüder angesehen, die im 14. Jhd. in Roxburgh siedelten, obwohl der Name, der mit dem keltischen Wort für Stärke verwandt ist, bereits im 12. Jhd. existiert haben könnte

Die Kerrs von Cessford waren als "Wardens of the Marches" in unzählige Grenzstreitigkeiten zwischen England und Schottland verstrickt. König James IV. übertrug ihnen die Ländereien von Roxburgh.  Sir Walter Cessford kämpfte 1568 an der Seite von König James VI. und Mary Stuart bei Langside. Sir Robert, geboren 1570, wurde 1700 Lord Roxburghe in 1600 und erhielt 1616 die dazugehörige Grafenwürde. 

Durch die Heirat mit Jean, der Tochter des Grafen, wurde Sir William Drummond 2. Earl of Roxburghe und nahm den Namen Kerr an. John, 5. Earl, unterstützte 1707 den Unionsvertrag zwischen England und Schottland und wurde Herzog von Roxburghe. Die direkte Linie starb mit dem Tod des 3. Duke aus. 4. Duke wurde Lord Bellenden,  der jedoch ebenfalls kinderlos starb. Nach einem langen und wirren Streit folgte ihm Sir James Innes als 5. Duke nach, der den Namen Kerr annahm. 

1606 wurde Mark Kerr of Newbattle Earl of Lothian. Sein Sohn Robert, 2. Earl, hatte keine männlichen Erben, sodaß der Titel über seine Tochter an deren Ehegatten, William Kerr, ging, der der Sohn des 1. Earl of Ancrum war. und 1631 3. Earl of Lothian wurde. Robert, 4. Earl, wurde 1701 in den Adelsrang eines Marquis von Lothian erhoben. 

LamontClan Lamont
Gälischer Name: MacLaomainn
Familienwappen: Eine offene Hand
Motto: Ne parcas nec spernas (Neither spare nor dispose)

Der norwegische Name dieses uralten Clans, der in Argyll ausgedehnte Landereien besaß, bedeutet "Rechtgeber". Im frühen 13. Jhd. stiftete Laumun die Ländereien bei Kilmun und Kilfinan an die Mönche von Paisley, und 1456 war ein gewisser John Lamont Bailie von Cowal. John Lamont of Inveryne wurde 1539 in den Adelsstand erhoben und erhielt die Baronenwürde von Inveryne. Zu dieser Zeit war Toward Castle sein Hauptsitz, wo Mary Stuart 1563 zu Gast war. 

Während des britischen Bürgerkriegs verwüsteten die Campbells die Ländereien der Lamonts mit Feuer und Schwert, zerstörten die Festungen von Toward und Ascog und metzelten 1646 200 Lamonts bei Dunoon nieder, nachdem sie ihnen in eine vorbereitete Falle gegangen waren. Dieses Massaker war unter anderem Gegenstand der Anklage gegen den Marquis von Argyll, der 1661 hingerichtet wurde. 

Nach der Zerstörung von Toward Castle wurde Ardlamont der Hauptsitz des Clanoberhaupts. John, 19. Oberhaupt, kommandierte 1809 die Gordon Highlanders bei Corunna. 

Die Lamonts von Knockdow sind einer der ältesten Familienzweige und die einzigen, die noch heute im Besitz des alten Clanlandes sind. 

LeslieClan Leslie
Familienwappen: Ein Greif
Motto: Grip fast (Greife fest zu)

Die Familie hat ihren Namen von den Ländereien von Leslie in Aberdeenshire. Im 12. Jhd. erwarb Bartholomew, ein flämischer Adeliger, die Baronenwürde von Lesly, und von ihm stammen die Grafen von Rothes ab, wobei George de Lesly of Rothes der erste war, dem dieser Titel verliehen wurde. 

Sein Enkel George, 2. Earl, wurde 1513 in der Schlacht von Flodden getötet. Die Leslies waren in den Mord an Kardinal Beaton in St. Andrews verstrickt, und George, 4. Earl, wurde deswegen auch der Prozeß gemacht, in dem er allerdings freigesprochen wurde. Andrew, 5. Earl, der seinem Vater 1588 nachfolgte, war ein Royalist, der Mary Stuart unterstützte. Sein Nachfolger John, 6. Earl, war einer der herausragenden Persönlichkeiten auf Seiten der Covenanter. John, 7. Earl, wurde 1680 Herzog von Rothes, doch die Herzogswürde starb mit ihm, während der Grafentitel über seine Tochter weiter existierte. 

General Alexander Leslie aus der Balgoniefamilie diente unter dem schwedischen König Gustav Adolf und wurde Feldmarschall. Später kehrte er nach Schottland zurück, um mit der Covenanterarmee Edinburgh Castle einzunehmen. 1640 marschierte er mit seiner schottischen Armee in England ein, besiegte die Truppen des Königs bei Newburn und wurde 1641, nach dem Vertrag von Ripon, von Charles I. zum Grafen von Leven ernannt. Dieser Titel umfaßt heute auch die Grafenwürde von Melville. 

David Leslie, Enkel des 5. Earl, diente ebenfalls in der schwedischen Armee. Er besiegte später Montrose bei Philiphaugh, wurde aber 1650 von Cromwells Truppen bei Dunbar vernichtend geschlagen. Er wurde im Tower von London neun Jahre lang eingekerkert. 

LindsayClan Lindsay
Gälischer Name: MacGhille Fhionntaig
Familienwappen: Aus einem Krönchen erhebt sich ein Schwan
Motto: Endure fort (Erdulde mit Stärke)

Dieser Name leitet sich von einem Ortsnamen ab und tauchte zum ersten Mal während des 12. Jhd. im Grenzland zu England auf. William, Enkel eines gewissen Lindsay of Ercildon, erwarb die Ländereien von Crawford in Lanarkshire und heiratete die Tochter von Henry, Prinz von Schottland. 

1398 wurde sein Nachfolger Sir David Lindsay of Glenesk Earl of Crawford. Er heiratete die Tochter von König Robert II. und erhielt die Baronenwürde von Strathmairn in Inverness-shire. 

Alexander, 4. Earl, war besser bekannt unter seinem Beinamen "Earl Beardie". Er wurde 1452 vom Grafen von Huntly vernichtend besiegt, und verlor, weil er sich gegen König James II. gestellt hatte, alle seine Ländereien, Titel und Ämter. Nachdem ein Versöhnungsversuch erfolgreich verlaufen war, bekam er alles später wieder zurückerstattet. Sein Sohn David, 5. Earl, wurde von König James III. 1488 zum Herzog von Montrose ernannt, doch dieser Titel wurde nach seinem Tod 1495 gegenstandlos, da er keine Erben hatten. John, 1. Earl of Lindsay, erlangte 1644 den Titel eines Earl of Crawford. 

1848 beschloß das House of Lords, daß die Titel des Grafen von Lindsay und Crawford James, 7. Earl of Balcarres zustehen würden, der somit der 24. Earl of Crawford wurde. 

Die Lindsays können auch auf zwei große Literaten stolz sein - Sir David Lindsay of the Mount (1490-1567), der ein großer Poet und Reformer war, und Robert Lindsay of Pitscottie, den Autor von "The Chronicles of Scotland". 

LivingstoneClan Livingstone
Gälischer Name: Mac an Léigh
Familienwappen: Ein Krieger mit Lorbeerblättern um den Kopf, eine Keule in der rechten und eine sich windende Schlange um den linken Arm. 
Motto: Si je puis (Wenn ich kann)

Livingstone ist ein uralter Name, der schon vor dem 12. Jhd. existierte, in dem er mehrere Male als "Livingston" in Eigentumsurkunden auftaucht. 

Sir William Livingston bezeugte mit seiner Unterschrift eine solche Urkunde der Grafen von Lennox aus dem Jahre 1270. Er wird als Ahnherr der Livingstons of Livingston angesehen. Ein späterer Sir William Livingston erhielt 1347 von König David II. die Ländereien von Callendar. Aus diesem Familienzweig stammen die Livingstones of Westquarter und Kinnaird, Bonton und Dunipace ab.

Sir James Livingston of Callendar wurde 1458 Lord Livingston. Alexander, 5. Lord, wachte über die junge Mary Stuart bis nach der Schlacht von Pinkie 1547. Alexander, 7. Lord, wurde 1600 Graf von Linlithgow. Der Titel wurde James, 5. Earl, wegen seiner Beteiligung am Aufstand des Jahres 1715 im folgenden Jahr aberkannt. 

Die Livingstones von Argyll behaupten, von einem Arzt des Lord of the Isle abzustammen. Sie folgten den Stewarts von Appin 1746 in die Schlacht von Culloden, wo es Donald Livingstone gelang, das Banner der Stewarts vor den siegreichen Engländern zu retten. Später erhielten sie Ländereien in Lismore als Vasallen des Bischofs von Lismore. Der berühmte Afrikaerforscher und Arzt Dr. David Livingstone stammte aus diesem Argyllzweig der Familie. 

LoganClan Logan
Gälischer Name: Macgill´innein or Loganaich
Familienwappen: Ein mit einem Nagel durchstochenes Herz
Motto: Hoc majorrum virtus (Dies ist der Mut meiner Ahnen)

Der Name Logan taucht im 12. und 13. Jhd. oft auf. Wie auch die Livingstones scheinen die Logans aus zwei Familienzweigen zu bestehen, von denen der eine im Süden und der anderen im Hochland ansässig war. 

Lastalrig - oder Restalrig, ein Ort in der Nähe von Edinburgh, war der Hauptsitz der südlichen Logans. Sir Robert of Restalrig heiratete eine Tochter von König Robert II. und wurde 1400 Admiral von Schottland. Der letzte Logan of Restalrig war ein Gesetzloser und starb in seiner Residenz Fast Castle in Berwickshire. 

Der Sage nach sollen die Logans des Hochlands, die sogenannten Siol Ghillinnein oder MacLennans, von den Logans von Drumderfit in Easter Ross abstammen.  Im 15. Jhd. endete die Fehde zwischen den Logans und den Frasers in einer blutigen Schlacht bei North Kessock, in der Gilligorm, das Oberhaupt der Logans, fiel, während seine Witwe von den Siegern verschleppt wurde. Sie gebar einen Sohn, der wegen seiner Behinderung als "Crotair MacGilligrom" bekannt wurde. Nach seiner Ausbildung bei den Mönchen von Beauly schlug er zunächst die kirchliche Laufbahn ein, wandte sich danach aber wieder von der Kirche ab. Seine Nachfolger wurden schließlich die Siol Fhinnein oder MacLennans

1645 nahmen die MacLennans an der Schlacht von Auldearn als Standartenträger von Lord Seaforth teil. Viele von ihnen wurden getötet. Der Name MacLennan ist noch heute vor allem in Ross-shire häufig anzutreffen. 

MacAlisterClan MacAlister
Gälischer Name: MacAlasdair
Familienwappen: Eine Hand, die einen Dolch hält
Motto: Fortiter (Kühnheit)

Dieser Familienzweig des Clan Donald hat seinen Ursprung im 13. Jhd. Der Ahnherr war Alexander (gälisch: Alasdair), der Sohn von Donald of Isla und Urenkel des sagenumwobenen Somerled. Das Territorium des Clans war hauptsächlich in Kintyre, wo Charles MacAllestar 1481 als Statthalter erwähnt ist. Später taucht der Name auch häufig auf den Hebrideninseln Bute und Arran auf. 

Der Hauptzweig der Familie waren die MacAlisters of Loup,  deren Oberhaupt im Jahre 1493 Iain Dubh war. Alexander MacAlister auf diesem Zweig der Familie unterstützte den glücklosen James VII., den sog. "Old Pretender", nahm 1689 an der Schlacht von Killiecrankie teil und kämpfte auch 1690 bei Cromdale. Er und einige seiner Anhänger konnten nur mit knapper Not entkommen, konnten es aber nicht lassen und waren auch in der Schlacht von Boyne präsent. Sein Sohn Hector MacAlister starb ohne Nachkommen, also ging sein Erbe an seinen Bruder Charles, der eine Tochter aus dem Haus Lamont heiratete. Charles, 12. Clanoberhaupt, heiratete Janet Somervill, die Erbin des Hauses Lennox und fügte den Namen und das Wappen der Somervills dem eigenen hinzu. 

Ein anderer wichtiger Familienzweig waren die MacAlisters of Tarbert, mit ihrem Stammsitz Tarbert Castle, eine Festung am Loch Fyne, die von Robert the Bruce erbaut wurde. 

Clanmitglieder, die auf der Insel Arran siedelten, bildeten eine Gruppe, deren Nachkommen als Clann Allaster Beg bekannt sind.

MacArthurClan MacArthur
Gälischer Name: MacArtuir
Familienwappen: 2 Lorbeerzweige, verbunden mit einem Band
Motto: Fide et opera (Treue und Arbeit)

Der Clan MacArthur ist auf Grund eines Sprichworts aus dem Hochland uralt. Es lautet: "Es gibt nichts Älteres als die Hügel, MacArthur und den Teufel.". Er soll der ältere Familienzweig der Campbells sein und hatte das Amt des Oberhaupts bis ins 15. Jhd. inne. 

Sie unterstützten Robert the Bruce und wurden von ihm mit ausgedehnten Ländereien in Argyll belohnt. Darunter waren auch jene der MacDougalls, die sich gegen Robert the Bruce gestellt hatten. Darüber hinaus wurde das Oberhaupt auch Captain der Festung Dunstaffnage. Die Macht des Clans hielt sich bis 1427, als das Oberhaupt John MacArthur auf Befehl König James I. hingerichtet wurde. Danach nahm seine Bedeutung stark ab. 

Die MacArthurs von Strachur blieb als der nun wichtigste Familienzweig übrig. Es war ein Mitglied dieses Zweiges, John MacArthur, geboren 1767, der als "Vater von New South Wales" in Australien in die Annalen einging. Er setzte 1790 mit dem 102. Regiment nach Sydney über und war von 1703 bis 1804 Kommandant von Parramatta. Er nahm aktiv an der Entwicklung der Kolonie teil, brachte die ersten Schafe nach Australien, verbesserte die Zucht und pflanzte 1817 den ersten Weingarten auf dem neuen Kontinent. 

Auf der Insel Skye lebte ein Familienzweig als erbliche Dudelsackbläser der MacDonalds. 

MacAulayClan MacAulay
Gälischer Name: MacAmhlaidh
Familienwappen: Ein Stiefel mit Sporen
Motto: Dulce periculum (Gefahr ist süß)

MacAulay bedeutet "Sohn des Olaf". Es gibt zwei Clans gleichen Namens in der Region Dumbarton und auf der Insel Lewis, die jedoch in keinem Verwandtschaftsverhältnis zueinander stehen. 

Aulay of Ardincaple, den Bruder des Earl of Lennox, kennen wir, weil er 1296 die Ragman Rolls unterzeichnete und somit ein Anhänger König Edwqard I. von England war. Die Ardincaples waren ein Familienzweig des großen Clan Alpine. 1591 akzeptierten die MacAulays die Oberhoheit der MacGregors, die sie zur Zahlung eines sogenannten "calp" verpflichtete, was einer Steuer gleichkommt, die an das Oberhaupt zu entrichten war. Ein Awlay Macawlay of Ardincaple taucht auch im General Band von 1587 als Vasall des Duke of Lennox auf, und der Name kommt auch als McCawlis in der Roll of Broken Clans von 1594 vor, in der alle Clans verzeichnet sind, die ihr Stammland verloren hatten. Ein Familienzweig konnte die Ländereien von Ardincaple bis zum 12. Oberhaupt für sich beanspruchen, der sie schließlich 1767 an den Duke of Argyll verkaufte.

Die MacAulays von Lewis waren Anhänger der MacLeods von Lewis und behaupten, Nachfolger von Aula (Olave dem Schwarzen) zu sein, der König der Insel Man und der Hebriden war und im 13. Jhd. lebte. Ein berühmtes Mitglied dieses Familienzweiges war Lord MacAulay (1800-1859), ein ausgezeichneter Essayist und Historiker. 

Die zahlreichen MacAulays von Sutherland und Ross waren möglicherweise mit jenen von der Insel Lewis verwandt. Der Ross-shire-Zweig siedelte in der Region um Ullapool und Babington.

Mac Bain or Mac BeanClan Mac Bain or Mac Bean
Gälischer Name: MacBheathain
Familienwappen: Eine graue Katze auf ihren Hinterpfoten mit einem Hochlandschild in der linken Vorderpfote 
Motto: Touch not the cat but a targe (Berühre nicht die Katze sondern den Schild)

DerClan MacBean ist ebenfalls sehr alt und soll aus dem uralten Haus der Morays abstammen. Den Namen gibt es in verschiedenen Variationen wie z.B. MacBain oder MacVean. 

Aus Lochaber kommend siedelten sie im östlichen Inverness-shire. Myles MacBean war ein glühender Anhänger der Mackintoshs, bekämpfte mit ihnen den Red Comyn und zogen 1411 mit ihnen aufs Schlachtfeld von Harlow, an at the Battle of Harlow, wo viele MacBeans fielen. 

Die wichtigste Familie waren die MacBeans von Kinchyle, deren Oberhaupt 1609, 1664 und 1756 wichtige Übereinkü´nfte mit dem Clan Chattan unterzeichnete. Andere Zweige waren die MacBeans von Drummond in Dores, die MacBeans von Faillie in Strathnairn und die MacBeans von Tomatin in Strathdearn. 

Der Clan war stets kriegerisch. So soll Gillies MacBean im Schlachtgetümmel von Culloden 1746 vierzehn einer Feinde getötet haben, bevor er selbst fiel. , filling a breach in the wall, killed 14 of his Hanoverian enemies before he fell. Seine Heldentat wurde fast ein Jahrhundert später von Major-General William MacBean übertroffen, der als Rekrut in das 93. Regiment eintrat und es bereits 1893 befehligte. Für den Angriff bei Lucknow 1858, wo er eigenhändig 11 Feinde tötete, bekam er eine hohe Auszeichnung. 

Ein weiteres Clanmitglied, Major Forbes MacBean bekam ebenfalls eine Tapferkeitsmedaille, die er sich 1897 als Angehöriger der Gordon Highlanders für seinen Heldenmut bei der Erstürmung der Anhöhen von Dargai verdiente. 

MacCallumClan MacCallum
Gälischer Name: MacChauluim
Familienwappen: Ein schlanker, hoher Turm
Motto: In ardua petit (Er hat schwierige Dinge gewagt)

Der Name MacCallum kommt aus dem gälischen Wort "Mac Ghille Chauluim", was "Sohn des Dieners von Calum" bedeutet, wobei "Calum" der gälische Name für das lateinische Wort "Columba" (Taube) ist. Die Familienländereien liegen in der Region Lorne. 

Die Geschichte des Clans ist derart mit der der Malcolms verflochten, daß es sehr schwierig ist, sie voneinander zu trennen. Tatsächlich könnte es sein, daß beide Namen denselben Clan ansprechen. 

Wir wissen, daß Sir Duncan Campbell of Lochow im Jahre 1414 Reginald MacCallum of Corbarron die Ländereien von Craignish zusammen mit dem vererbbaren Amt eines Bergherrn der Festungen von Lochaffy und Craignish übertragen hat. Im 17. Jhd. gelangte Corcarron in den Besitz von Zachary MacCallum of Poltalloch

Ein früherer Zachary MacCallum of Poltalloch, ein Gefolgsmann des Marquess of Argyll und berüchtigt für seine Stärke, wurde 1647 von Sir Alexander MacDonald in Ederline getötet. Er hatte bereits sieben Feinde niedergestreckt, als er von Sir Alexander angegriffen wurde, und er hätte ihn wohl besiegt, wäre er nicht von hinten mit einer Sense niedergestochen worden. 

Dugald MacCallum of Poltalloch, der den Besitz 1779 erbte, soll der erste gewesen sein, der permanent den Namen Malcolm annahm. 

MacDonaldClan MacDonald
Gälischer Name: MacDhòmhnuill
Familienwappen: Eine stählerne Hand, die ein Kreuz hält
Motto: Per mare per terras (Zur See und zu Lande)

Der wohl mächtigste Hochlandclan geht auf Donald, Enkel des Somerled, zurück, der Lord of the Isles war. Der Clan verfügte über ausgedehnte Ländereien, stellte sich jedoch mit seinem Oberhaupt Alexander MacDonald im schottischen Unabhängigkeitskrieg gegen Robert the Bruce. Angus Og, der Bruder des Oberhaupts, war ein glühender Anhänger von Robert the Bruce und kämpfte mit vielen Clanmitgliedern für ihn bei Bannockburn. Als Bruce den Thron bestieg, wurden Alexanders Ländereien konfisziert und an Angus Og übertragen. Nachdem Robert the Bruce 1306 gestorben war, entzog der Clan dem König seine Unterstützung bis zu einer Versöhnung mit König David II. 

Im 14. Jhd. wurde das damalige Oberhaupt, John MacDonald, 1. Lord of the Isles, von seiner Gattin Amy, Tochter von König Robert II., geschieden, was zumindest indirekt der Grund für die blutige Schlacht von Harlow im Jahre 1411 war. 

1429 wurde Alexander, 3. Lord of the Isles, Earl of Ross, und als Rache für seine Einkerkerung drang er in Inverness ein und zerstörte die Stadt. König James I. fügte ihm jedoch danach eine vernichtende Niederlage bei, worauf er abermals eingekerkert wurde. 

1493 fiel der Grafentitel von Ross der Krone anheim und die Lordship of the Isles wurde ausgelöscht. Die Nachfolge traten die MacDonalds of Sleat (der Familienzweig auf der Insel Skye) an, dessen Oberhaupt die Baronenwürde von Nova Scotia (Neuschottland) erhielt. 1776 wurde Sir Alexander MacDonald of Sleat Lord MacDonald.

MacDonald of ClanranaldClan MacDonald of Clanranald
Gälischer Name: MacDhòmhnuill
Familienwappen: Eine stählerne Hand, die ein Kreuz hält
Motto: Per mare per terras (Zur See und zu Lande)

Die MacDonalds of Clanranald stammen von Ranald MacDonald, dem jüngeren Sohn von John, 1. Lord of ther Isles, ab. 1373 erhielt er eine Eigentumsurkaunde über die Nordinseln und weitere Ländereien. Er war der Ahnherr der Familien Moidart, Morar, Knoidart und Glengarry. 

Während des 15. Jhds. gab es blutige Fehden unter den Familien des Clan MacDonald, wobei Clanranald zu Beginn des 16. Jhds. Nutznießer war und viel zusätzliches Land zugesprochen bekam. Nach dem Tod seines Cousins John of Moidart wurde er schließlich Oberhaupt. Im folgenden Nachfolgestreit unterstützte der Clan Fraser of Lovat Clanranald und John of Moidart wurde von den MacDonells of Keppoch und den Camerons unterstützt. In der Schlacht von Blar-na-Leine wurden die Frasers 1544 besiegt, und John of Moidart übernahm das Amt des Clanoberhaupts und die Besitztümer des Clan Ranald. 

Der Clan diente unter dem Marquess of Montrose und war auch in Killiecrankie 1689 auf dem Schlachtfeld anzutreffen, wo 500 Clanmitglieder unter der Führung des erst 16jährigen Oberhaupts kämpften. In der Schlacht von Sheriffmuir wurde das Clanoberhaupt 1715 getötet, und im Jakobiteraufstand des Jahres 1745 brachten sich die Clanranald ebenfalls in großer Anzahl ein. Es war auf Clanranaldland, als Prinz Charles Edward 1745 seine Standarte erhob, und es war schließlich ebenfalls innerhalb des Clanterritoriums auf den Inseln Benbecula und Uist, wohin sich der fliehende Prinz Charles Edward flüchtete, bevor er sich nach Frankreich absetzte. 

MacDonald of SleatClan MacDonald of Sleat
Gälischer Name: MacDhòmhnuill
Familienwappen: Eine stählerne Hand, die ein Kreuz hält
Motto: Per mare per terras (Zur See und zu Lande)

Die MacDonalds of Sleat stammen von Hugh MacDonald, Sohn von Alexander, 3. Lord of the Isles, ab. Er starb 1498 und wurde von seinem Sohn John MacDonald beerbt, der 1502 starb. 

Donald Gruamach, 4. Oberhaupt von Sleat, war einer von 9 Clanoberhäuptern auf der Insel Skye, die sich 1538 in die Dienste von König James V. stellten. Donald Gorm, 5. Oberhaupt von Sleat, beanspruchte die Lordship of the Isles und die Grafenwürde von Ross für sich, wurde aber getötet, als er 1539 versuchte, Eilean Donan Castle einzunehmen. 

Donald Gorm Mor, 7. Oberhaupt von Sleat, plünderte die Länderien der MacLeans auf der Insel Mull, wurde aber schließlich nach zwei Niederlagen von ihnen gefangengenommen. Auf Geheiß der Regierung wurde er wieder freigelassen, was jedoch auch der Anlaß war, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die für Frieden im westlichen Hochland sorgen sollten. Donald wurde zusammen mit anderen Oberhäuptern nach Edinburgh gebracht, durfte aber nach Bezahlung einer saftigen Geldstrafe wieder auf seine Insel zurückkehren. 1610 erklärte er sich schließlich dazu bereit, alle Gründe für die Clanfehden ordentlichen Gerichtshöfen zu übertragen. 

Donald starb ohne Erben im Jahr 1616. Sein Nachfolger war sein Neffe Sir Donald, 8. Oberhaupt und 1. Baron von Sleat. Die Baronenwürde von Nova Scotia (Neuschottland) erhielt er von König Charles I. für seinen entscheidenden Beitrag zum Aufbau dieser Kolonie. Sir James, 2. Baron, unterstützte Montrose und schickte 1651 eine Armee, um Charles II. in England unter die Arme zu greifen. Sir Donald, 4. Baron, war auch als "Donald of the Wars" bekannt. Er verlor seine Ländereien für seine Teilnahme am Jakobiteraufstand des Jahres 1715. 

MacDonell of GlengarryClan MacDonell of Glengarry
Gälischer Name: MacDhómhnuill
Familienwappen: Ein blauer Rabe auf einem Felsen
Motto: Creag an Fhitich (Des Raben Felsen)

Ranald, der jüngere Sohn des 1. Lord of the Isles, war Ahnherr von Clanranald, und von seinem Sohn Donald MacDonald stammen die MacDonells of Glengarry ab. Die Ländereien von Donald und seinen Brüdern waren durch ihren Onkel Godfrey konfisziert worden. Nachdem Godfreys Sohn Alexander 1427 hingerichtet worden war, fielen die Ländereien der Krone anheim, und die MacDougalls wurden Pächter der Krone. Von Aladair, 4t. Oberhaupt von Glengarry, erhielt die Familie ihren gälischen Namen Mac´ic Aladair. 

Eneas, 9. Oberhaupt von Glengarry, war unter den ersten, die sich 1644 Montrose und seiner Royalistenarmee anschlossen und wacker für König Charles II. kämpften. Als Cromwell an die Macht kam, verlor er alle Besitztümer, doch nach der Wiedereinsetzung Charles II. als König wurde er als Dank für seine Unterstützung 1660 Lord MacDonell and Aros. Der Titel erlosch nach seinem Tod im Jahr 1680, die Ländereien gingen an Ranald MacDonell of Scotus.

Alexander, 11. Oberhaupt von Glengarry, zeichnete sich 1689 auf dem Schlacxhtfeld von Killiecrankie aus, wo er die Standarte König James VII. trug, aber auch in der Schlacht von Sheriffmuir 1715. Im Jakobiteraufstand 1745 schickte das Oberhaupt seinen zweiten Sohn Angus und 600 Mann, um Prinz Charles Edward zu unterstützen. Beide Glengarrys wurden im Tower von London inhaftiert. Mit Ausnahme der zerstörten Festung wurden die  Ländereien schließlich vom 16. Oberhaupt verkauft, der nach Neuseeland auswanderte. 
 

Teil 1: Clans ANDERSON - FRASER of LOVAT

Teil 3: Clans MacDONELL of KEPPOCH - MacQUARRIE

Teil 4: Clans MacQUEEN - WALLACE


  Durchforsten Sie Mysterious Scotland:  Schottland Forum   Gästebuch   Schottlandmagazin   Clan News   Schottische Schlagzeilen   Schottische Kochrezpte   Schottlandreisen   Hotel, Bed and Breakfasts, Ferienhäuser   Schottische Mode   Schottische Geschenkideen   Schottische Kunst   Genealogie   Schottische Events

Copyright © 2014 by Mag. Peter Csar - All rights reserved.