KILBERRY BAGPIPES und THE KILT SHOP, Galashiels präsentieren
Scottish Clans and Tartans

Part 1: Clans ANDERSON - FRASER of LOVAT

Part 2: Clans GORDON - MacDONELL of GLENGARRY

This page: Clans MacDONELL of KEPPOCH - MacQUARRIE

Part 4: Clans MacQUEEN - WALLACE

MacDonell of KeppochClan MacDonell of Keppoch
Gälischer Name: MacDhómhnuill
Familienwappen: Eine Hand, die ein Kreuz hält
Motto: Per mare per terras (Zu Wasser und zu Land)

Die MacDonells von Keppoch und Garrogach stammen von Alasdair Carrach, dem 3. Sohn von John, 1. Lord of the Isles, ab, der demzufolge ein Enkel von König Robert II. war. 1431 wurde das Eigentum dieses Alasdairs wegen seiner Teilnahme an einem Aufstand Donald Ballochs konfisziert. Teile dieser Besitztümer wurden Mackintosh, dem Oberhaupt des Clan Chattan, übertragen. Diese Tatsache führte zu einer langen Fehde zwischen den beiden Clans, und John, 4. Oberhaupt von Keppoch, verlor sein Amt, weil er ein Clanmitglied an die Mackintoshs ausgeliefert hatte. Ihm folgte sein Cousin Donald Glas, dessen Sohn Ranald John of Moidart 1544 in der Schlacht of the Shirts unterstützte. 

Ranald, 9. Oberhaupt von Keppoch, war die meiste Zeit seines Lebens ein Gesetzloser, also verließ er Schottland und trat in die schwedische Armee ein, während Donald Glas, 11. Oberhaupt, in der spanischen Armee diente. Alexander, 12. Oberhaupt und sein Bruder wurden 1663 ermordet. Diesem Vorfall gedenkt ein Denkmal in der Nähe von Invergarry, der sogenannte "Well of the Seven Heads" (Tobair-nan-cean).  In diesem Brunnen sollen die abgeschlagenen Köpfe der sieben Mörder gewaschen worden sein, bevor man sie Lord MacDonell von Invergarry brachte. 

Coll, 15. Oberhaupt, auch bekannt als "Collof the Cows", widerstand allen Versuchen der Mackintoshs und der Regierungstruppen, ihn zu fassen. 40 Jahre lang verteidigte er seine Ländereien in Lochaber mit dem Schwert. Sein Nachfolger war sein Sohn Alexander, der sich zusammen mit seinen Anhängern Prinz Charles Edward anschloß. Sie sollen die ersten gewesen sein, die im Jakobiteraufstand 1745 die Waffen erhoben haben. Keppoch starb 1746 auf dem Schlachtfeld von Culloden im Kampf.

MacDougallClan MacDougall
Gälischer Name: MacDhùghaill
Familienwappen: Auf einer Schale ein erhobener Arm, der ein Kreuz hält
Motto: Buaidh no bàs (Erobern oder sterben)

Die MacDougalls verdanken ihren Namen und ihre Abstammung Dugall, dem ältesten Sohn des sagenumwobenen Somerled. eldest son of Somerled. Dessen Sohn Duncan erhielt die Ländereien von Lorn als Erbe, und sein Enkel Alexander MacDougall heiratete eine Tochter des Red Comyn, der in Dumfries erschlagen wurde.

In der Folge wurden die MacDougalls glühende Feinde von Robert the Bruce. Als dieser den Thron bestieg, rächte er sich an ihnen. Nachdem sie besiegt worden waren, unterwarf sich Alexander dem König, doch sein Sohn John floh nach England, wo er es bis zum Admiral der Flotte brachte. Er wurde später auf den Hebriden gefangengenommen und zunächst in Dumbarton eingekerkert, danach im Loch Leven Castle. Nach dem Tod von Robert the Bruce wurde John of Lorn freigelassen und erhielt alles zurück, was man ihm genommen hatte. Er heiratete eine Enkelin von Robert the Bruce, und sein Sohn John war der letzte der MacDougalls of Lorn. Er starb ohne männlichen Erben, worauf seine Besitztümer 1388 über seine Tochter an die Stewarts, Lords of Lorn gingen. was the last MacDougall of Lorn. 

1457 übertrug John Stewart, Lord of Lorn John MacAlan MacDougall die Ländereien von Dunollie bei Oban. Der Clan kämpfte 1715 bei Sheriffmuir für die Jakobiter. Nachdem der Aufstand niedergeschlagen worden war, wurden alle Ländereien konfisziert. Sie bekamen sie jedoch zurück, weil sie sich im Aufstand 1745 loyal verhalten hatten. 

Die älteste Tochter des Oberhaupts trägt für gewöhnlich den Titel "Maid of Lorn".

MacDuffClan MacDuff
Gälischer Name: MacDhuibh
Familienwappen: Ein Löwe auf den Hinterpfoten, der einen Dolch in seiner Pranke hält.
Motto: Deus juvat (Gott hilft)

Der Sage nach sollen die MacDuffs von den uralten, keltischen Earls of Fife abstammen. Der erste Earl soll jener MacDuff gewesen sein, der sich gegen Macbeth stellte und so Malcolm auf den schottischen Thron verhalf. Ob dies nun stimmt oder nicht - dieser uralte Clan spielte bereits im frühen schottischen Mittelalter eine bedeutsame Rolle. Die Oberhäupter hatten das Recht, Könige zu krönen, führten die schottische Armee an und konnten jedem, der am MacDuff-Kreuz in Newburgh, Fife, Asyl beantragte, dieses auch gewähren. 

Duncan MacDuff, Earl of Fife, der eine Nichte König Edward I. von England geheiratete hatte, war ein Gegner von Robert the Bruce. Dennoch wurde nicht er sondern seine Schwester Isabel, Countess of Buchan und Ehefrau des Red Comyn, eines Feindes von Bruce, für sieben Jahre in Berwick eingekerkert. 

1353 erlosch die uralte Grafenwürde von Fife mit dem Tod von Duncan, 12. Earl, dennoch existieren viele Hinweise auf den Clan MacDuff auch für die nächsten Jahrhunderte. 1759 wurde William Duff, Lord Braco, zum Viscount MacDuff und Earl of Fife der irischen Aristokratie ernannt. 1827 wurde James, 4. Earl, zum Baron Fife der Aristokratie Großbritanniens gemacht.

Alexander, Duke of Fife und Earl of MacDuff, wurde 1849 geboren. Er war ein erfolgreicher Finanzmann und Gründer der Chartered Company of South Africa. 1889 heiratete er Prinzessin Louise, die Tochter von König Edward VII. und starb 1912. Seine Nachfolge trat seine TochterPrinzessin Alexandra Victoria an, die Prinz Arthur of Connaught heiratete.

MacEwenClan MacEwen
Gälischer Name: MacEòghainn
Familienwappen: Der Stumpf einer Eiche mit jungen Trieben 
Motto: Reviresco (Ich werde stärker)

Obwohl er sehr alt ist, gibt es nur wenige historische Spuren dieses Clans. tatsache ist, daß es die MacEwens bereits vor 1450 gab und zwar als die MacEwens of Otter. Auf Grund einer anderen Erwähnung aus dem Jahr 1794 hatten sie ihre Ländereien an der Küste des Loch Fyne in der Nähe von Kilfinan. 

Eòghain na h-Oitrich (Ewen of Otter), der dem Clan seinen Namen gab, lebte am Beginn des 13. Jhds. Unter Gillespie, 5. Oberhaupt von Otter, gediehen die Ländereien.Swene MacEwen, 9. Oberhaupt, war der letzte aus dem Geschlecht der Otter. Er übertrug die Ländereien 1432 an Duncan Campbell of Lochow und gab die Baronenwürde von Otter an König James I. zurück, die ihm aber zu Gunsten von Duncans Erben und Sohnes Celestine rückübertragen wurden. 

1513 bestätigte König James V. Colin, Earl of Argyll, die Baronenwürde von Otter, die nun Bestandteil des Besitzes der Campbells wurde. Ohne Ländereien wurden die MacEwens zum "broken clan", also einem Clan ohne Stammland, und verstreuten sich bald über viele schottischen Regionen. Eine große Anzahl siedelte auf Lennoxland, andere verschlug es nach Lochaber, Perth, aif die Insel Skye und in schottische Grenzland.

MacFarlaneClan MacFarlane
Gälischer Name: MacPhàrlain
Familienwappen: Ein Krieger, der in seiner Rechten ein Schwert und in seiner Linken eine Krone hält. 
Motto: This I´ll defend (Dies will ich verteidigen)

Die MacFarlanes siedelten hauptsächlich in der Region um Loch Lomond. Ihr Ahnherr war Gilchrist, der Bruder von Maldowen, 3. Earl of Lennox, der im 13. Jhd. lebte. Sein Urenkel hieß Bartholomew, was auf Gälisch Parlan heißt. Davon leitet sich der Clanname ab. 

Duncan, 6. Oberhaupt, erhielt vom Earl of Lennox die Ländereien von Arrochar und durch seine Heirat im Hagre 1395 viele angrenzende Liegenschaften. Als der letzte Earl of Lennox ohne männlichen Erben starb, beanspruchte MacFarlane Titel und Ländereien für sich. Die Grafenwürde wurde jedoch an Sir John Stewart of Darnley übertragen, was zu langwierigen Feindseligkeiten führte, die erst bereinigt wurden, nachdem ein MacFarlane im 15. Jhd. eine Tochter des Grafen von Lennox geheiratet hatte.

1493 nahm ein MacFarlane den Titel eines Captain of the Clan MacFarlane an , und danch unterstützten sie die Grafen von Lennox. Ihre kriegerische Gesinnung ließ sie auf den Schlachtfeldern von Flodden und Langside gegen Mary Stuart kämpfen, wo sie drei ihrer Standarten erbeuteten. 

Im 16. und 17. Jhd. wurde der Clan geächtet und die Ländereien konfisziert. Einige Mitglieder emigrierten nach Irland, und das letzte Oberhaupt soll im 18. Jhd. nach Amerika ausgewandert sein. 

MacfieClan Macfie
Gälischer Name: MacDubh-shithe
Familienwappen: Ein Löwe auf seinen Hinterpfoten
Motto: Pro rege (Für den König)

Dieser uralte Clan, dessen Stammländereien auf der Insel Colonsay liegen, war dort vor allem unter den Namen Macduffies oder MacPhees bekannt und soll ein Teil des großen Clan Alpine gewesen sein, der von Kenneth MacAlpine, König der Schotten, abstammte. 

Die frühe Geschichte der Macfies ist unbekannt. Wir wissen, daß ein Donald Macduffie 1463 in Dingwall einen Eigentumsvertrag als Zeuge mitunterzeichnete, und daß Macfie of Colonsay einer der wichtigsten Oberhäupter war, die Bischof Knox of the Isles getroffen und das Statut von Iona 1609 unterzeichnet hatten, was einen Versuch darstellte, Gesetz und Ordnung in dieser Region wiederherzustellen. 

1615 schloß sich Malcolm Macfie of Colonsay der Rebellion von Sir James MacDonald an und wurde enteignet. Einige aus dem Clan unterstützten weiterhin die MacDonalds, andere bevorzugten die Camerons von Lochaber und zogen für sie in die Schlacht von Culloden. 

Ein berühmtes Clanmitglied war Ewen MacPhee, der in der Mitte des 19. Jhds. lebte. Er war der letzte der schottischen Gesetzlosen. Zwar verpflichtete er sich für den Militärdienst, desertierte aber bald auf Grund eines Mißverständnisses und ließ sich mit seiner Familie auf einer Insel im Loch Quoich nieder. Er anerkannte weder Gesetze noch das Recht des Landeigentümers und verteidigte seine Familie mit Gewalt. Dies hielt er immerhin jahrelang durch, bis er, als bereits alter Mann, wegen Schafdiebstahls vertrieben wurde. 

MacGillivrayClan MacGillivray
Gälischer Name: MacGhille-brath
Familienwappen: Der Kopf eines Hirsches
Motto: Dunmaglas

Dieser Clan ist einer der ältesten Familienzweige der Clan Chattan Vereinigung und stammte ursprünglich aus Morven und Lochaber, wo die MacGillivrays zur Zeit des sagenumwobenen Somerled einer der wichtigsten Clans waren. Wie auch andere Clans nahmen sie während des Eroberungsfeldzuges durch König Alexander II. im 13. Jhd. schweren Schaden. Dies könnte auch der Grund sein, weshalb sich Gillivray, der Ahnherr des Clans, dessen Name "Sohn des Wissendurstigen" bedeutet, unter den Schutz von Farquhard Mackintosh, 5. Oberhaupt von Mackintosh, stellte. 

Um 1500 siedelte die MacGillivrays in Dunmaglass in Strathnairn und konnte ihre Besitztümer in den nachfolgenden Jahrzehnten entscheidend vermehren. Sie wurden sehr einflußreich und bekamen hohe, öffentliche Ämter übertragen, beteiligten sich aber auch an blutigen Fehden. Sie kämpften in beiden Jakobiteraufständen und verloren in der Schlacht von Culloden ihr Oberhaupt. Dessen Bruder, William MacGillivray, überlebte das Massaker und konnte mit Hilfe eines anderen Bruders den Familienbesitz erweitern. Nach dem Tod seines Sohnes gab es einen deftigen Streit um die Nachfolge, die schließlich 1858 dem Dalcrombie-Zweig zuerkannt wurde. 1890 verkauften diese Dunmaglass, womit dem Clan das Stammland abhanden kam, und er zum "broken clan" wurde. 

MacGregorClan MacGregor
Gälischer Name: MacGrioghair
Familienwappen: Der erhobene Kopf eines Löwen
Motto: S rioghal mo dhream (Ich bin von königlichem Geblüt)

Die MacGregors sind einer der wichtigsten und berühmtesten Hochlandclans und Hauptfamilienzweig des Clan Alpine. Sie stammen von Griogar, dem Sohn von Kenneth MacAlpine, ab, der im 8. Jhd. Scoten-König von Dalriata war. Die Stammländereien des Clan lagen an der Grenze zwischen Argyll und Perthshire und umfaßten Glenorchy, Glenstrae, Glenlyon und Glengyle, von denen die Ländereien von Glenorchy die ältesten und wichtgsten waren. Sie waren zuvor im Besitz der Campbells gewesen und den MacGregors von König Alexander II. als Belohnung für Militärdienste in seinem Eroberungsfeldzug in Argyll übertragen worden. 

Für lange Zeit konnten die MacGregors ihr Eigentum nur unter Gewaltanwendung bewahren, da sich ihre Nachbarn sehr für ihr Land interessierten und sie mit blutigen Fehden überhäuften. Während dieser Konflikte konnte die Campbells schließlich eine Eigentumsurkunde über MacGregorland erlangen, was dazu führte, daß die MacGregors geächtet und mit der ganzen Strenge des Gesetzes verfolgt wurden. König Charles II. jedoch hob all diese Gesetze wieder auf, weil sie ihn unterstützten, doch als Wilhelm von Oranien den Thron bestieg wurden sie abermals geächtet. Es dauerte bis 1775, bis sie wieder rehabilitiert wurden. 

Rob Roy MacGregor (1671-1734), der berühmte Held aus Sir Walter Scotts Roman, war der Sohn von Colonel Donald MacGregor of Glengyle.

MacInnesClan MacInnes
Gälischer Name: MacAonghais
Familienwappen: Ein Arm, der einen Bogen hält
Motto: Irìd Ghibht Dhè Agus An Righ (Durch die Gnade Gottes und des Königs)

Die MacInnes sind ein keltischer Clan uralten Ursprungs. Ihr frühest bekanntes Territorium lag in Morven. Sie sollen Teil eines Familienzweiges der Siol Gillebride gewesen sein, die als ursprüngliche Bewohner Morvens und Ardnamurchans an der Westküste des Hochlandes angesehen werden. Sie waren bis 1645 Burgherrn von Kinlochaline Castle. In diesem Jahr wurde die Festung von Coll Kitto MacDonald belagert und niedergebrannt.

Hugh MacDonald, der Historiker aus dem Haus Sleat, schrieb im 17. Jhd. über Morven, daß "die wichtigsten Namen dieser Region die der MacInnes und der MacGillivray waren" und fährt danach fort zu beschreiben, wie Somerled diese Clans gegen die norwegischen Eindringlinge geführt und sie aus der Region vertrieben hat. 

Nachdem sie zum "broken clan" geworden waren, anerkannten die MacInnes von Morven das Oberhaupt des Campbellclan der Dugall Craignish-Gemeinschaft als ihr eigenes an. 

MacIntyreClan MacIntyre
Gälischer Name: Mac an t-Saoir
Familienwappen: Eine Hand, die einen Morgenstern hält
Motto: Per ardua (Durch Schwierigkeiten)

Mac an t-Saoir bedeutet "der Sohn des Zimmermanns". Der Clan soll von einem MacDonald namens Cean-tires abstammen, der in Ländereien in Kintyre besaß. Dessen Sohn John MacDonald erwarb die Ländereien von Deguish in Lorn und war unter dem Namen John Mac-Cein-teire-Dheguish bekannt.

Ein Familienzweig der MacIntyres war Teil der Campbells of Craignish. Der wichtigste Zweig aber waren die MacIntyres, denen die Ländereien von Glencoe am Loch Etive gehörten, welche sie bis 1806 innehatten. Eine größere Anzahl von Clanangehörigen suchte in Amerika nach einem neuen Zuhause. 

Der Clan ist bekannt für seine Vielseitigkeit. Die MacIntyres of Glencoe waren erbliche Forstverwalter des Stewartadels von Lorn. Die MacIntyres of Badenoch stammen von dem Barden MacIntyre ab, der sich 1496 unter den Schutz von William, 13. Oberhaupt der Mackintosh, stellte. Ein anderer Familienzweig stellte das vererbbare Amt des offiziellen Dudelsackbläsers der MacDonalds von Clanranald, und die MacIntyres of Rannoch hatten dasselbe Amt für den Clan Menzies inne. 

Duncan MacIntyre war ein berühmter, gälischschreibender Poet, der 1724 in Glenorchy geboren wurde. Während des Jakobiteraufstandes des Jahres 1745 unterstützte er die Regierung, wurde aber danach wegen eines Schmähgedichts eingekerkert, das er gegen das Gesetz über das Verbot des Tragens von typischer Hochlandkleidung verfaßt hatte. 

MacIverClan MacIver
Gälischer Name: Mac Iomhair
Familienwappen: Der Kopf eines Keilers
Motto: Nunquam obliviscar (Ich werde niemals vergessen)

Dieser Clan soll sich aktiv am Feldzug König Alexanders II. beteiligt haben, der 1221 Argyll eroberte. Als Belohnung dafür erhielt er Ländereien in dieser Region. Ursprünglich stammten die MacIvers aber aus Glenlyon. Ihren wichtigsten Landbesitz hatten sie in Lergachonzie, Asknish, Lassary and Cowal.

Nachdem sie in Argyll angekommen waren, beginnt die Clangeschichte, unklar zu werden. Im 13. Jhd. verließen verschiedene Familienzweige Argyll, um nach Lochaber, Glenelg und Ross zu übersiedeln. Außerdem scheint es, als wären die MacIvers für eine unbestimmte Zeit ein "broken clan", also ein Clan ohne Stammland gewesen. 

1572 wird Duncan MacIver als MacIver of Stronshiray und Landherr von Lergechonzie beschrieben. 1685 wurden alle Ländereien von MacIver von Asknish und Stronshiray für seine Unterstützung der Rebellion von Archibald, 9. Earl of Argyll gegen König James VII. konfisziert. Nach der "Glorreichen Revolution" von 1688 wurden die alten Eigentumsrechte für Duncan MacIver wiederhergestellt, allerdings unter der Bedingung, daß er und seine Erben von nun an den Namen und das Wappen der Campbells tragen müsse. Daher war dieser Duncan der letzte der MacIvers. 

Sir Humphrey Campbell,  der 1818 starb, war der letzte in der männlichen Linie des Duncan MacIver von Stronshiray. Familienzweige im Norden Schottlands und auf der Insel Lewis behielten den alten Namen. 

MacKayClan MacKay
Gälischer Name: MacAoidh
Familienwappen: Ein Arm, der einen Dolch hält
Motto: Manu forti (Mit starker Hand)

Die MacKays stammen aus dem alten Königshaus von MacEth ab. Dieser mächtige Clan war auch unter dem Namen Clan Morgan oder Clann Aoidh bekannt. Der erste Name leitet sich von Morgan, dem Sohn von Magnus, ab, der im 14. Jhd. lebte, der zweite von dessen Enkel Aoidh (Hugh). 

Als Donald, 2. Lord of the Isles, in Sutherland einfiel, um seinen Anspruch auf die Grafenwürde von Ross durchzusetzen, bekam er es mit Angus Dubh und dem Clan MacKay zu tun, die er allerdings besiegte und Angus einkerkerte. Angus versöhnte sich schließlich mit ihm und kam nicht nur frei sondern heiratete Elizabeth, die Tochter Donalds. Auf diese Weise erhielt er ausgedehnte Ländereien als Mitgift. Angus wurde 1429 in der Schlacht von Drumnacoub getötet. 

1626 stellte Sir Donald MacKay of Farr eine 3000 Mann starke Armee auf, mit der er im 30jährigen Krieg in Böhmen und danach in Dänemark kämpfte und schließlich Lord Reay wurde. Die Ländereien von Strathnaver wurden 1642 verkauft, und der Rest des MacKaylandes 1829 vom Clan Sutherland erworben.

Aeneas, Enkel des 1. Lord Reay, war Oberst des holländischen MacKay-Regiments und ließ sich dort auch nieder. Seine Familie wurde in den Baronenstand erhoben, und als die schottische Nachfolge versiegte, wurde Baron Eric MacKay van Ophement 12. Baron Reay.

MacKenzieClan MacKenzie
Gälischer Name: MacCoinnich
Familienwappen: Ein Berg in Flammen
Motto: Luceo non uro (Ich brenne nicht, ich glühe)

Die MacKenzies behaupten, von Colin, dem Ahnherrn der Grafen von Ross, abzustammen. Dieser starb 1278 und wurde von seinem Sohn Kenneth beerbt. progenitor of the Earls of Ross. He died in 1278 and was succeeded by his son Kenneth. 1362 erhielt Murdoch, der Sohn von Kenneth und 3. Earl, von König David II. die Ländereien von Kintail. 

1466 besiegten die MacKenzies die MacDonalds in der Schlacht von Blair-na-park. Der Clan unterstützte König James IV. in der Schlacht von Flodden 1513, wo das Oberhaupt von den Engländern gefangengenommen wurde. In der Schlacht von Pinkie 1547 kämpften sie für König James V. Colin, 11. Oberhaupt, diente in der Armee Mary Stuarts und nahm 1568 an der Schlacht von Langside teil. 

Kenneth, 12. Oberhaupt, erhielt 1607 eine Eigentumsurkunde über die Ländereien von Lochalsh und Lochcarron, und es heißt, daß zu dieser Zeit alle Ländereien von Ardnamurchan bis hinauf ins Strathnaver entweder einem MacKenzie oder einem ihrer Vasallen gehört haben sollen. Kenneth wurde 1609 Lord MacKenzie of Kintail.

Colin, 2. Lord, wurde 1623 von König James VI. zum Earl of Seaforth ernannt und war unter König Charles II. Staatssekretär von Schottland. Kenneth, 4. Earl, wurde von König James VII. zum Ritter der Distel ernannt, dem er nach Frankreich ins Exil folgte. William, 5. Earl, schloß sich 1715 dem Earl of Mar an, was in der Schlacht von Sheriffmuir zugegen und konnte mit knapper Not nach Frankreich entkommen. Sein Titel wurde aberkannt, seine Ländereien konfisziert. 1726 wurde er jedoch von König George I. begnadigt und starb 1740 auf der Insel Lewis. Kenneth, sein Enkel, kaufte die konfiszierten Ländereien 1771 und erhielt den Grafentitel von Seaforth zurück. 

MacKinnonClan MacKinnon
Gälischer Name: MacFhionghuin
Familienwappen: Der Kopf eines Keilers, in seinem Maul der Oberschenkel eines Rotwildes.
Motto: Audentes fortuna juvat (Das Glück ist dem Tapferen hold)

Die MacKinnons, einer der Familienzweige der Siol Alpine, behaupten, von Fingon, einem Urenkel von König Kenneth MacAlpin, abzustammen. Sie hatten Ländereien auf den Inseln Mull und Skye und waren offenbar Vasallen der Lords of the Isles. 1409 war Lachlan MacKinnon Zeuge einer Eigentumsurkunde seines Oberhaupts Donald, 2. MacDonald Lord of the Isles. Bis zur Aberkennung der Lordschaft war die Geschichte dieses Clan eng mit der Kirchengeschichte der Abtei von Iona verbunden, deren letzter Abt John MacKinnon war, der 1550 starb.

1542 erhielt das Oberhaupt Ewen MacKinnon von König James V. die Ländereien von Mishnish und Strathardle. Der Clan kämpfte 1645 unter Montrose in der Schlacht von Inverlochy. 1646 unterstützte das Oberhaupt Lauchlan König Charles II. in der Schlacht von Worcester. Lauchlans Sohn Donald emigrierte nach Antigua, wo er 1720 starb. 

Die MacKinnons nahmen auch an den Jakobiteraufständen 1715 und 1745 teil. Nach Culloden wurde das alte, kranke Oberhaupt in London inhaftiert, durfte aber 1747 nach Schottland zurückkehren. Sein Sohn Charles mußte den Familienbesitz nach über 400 Jahren aufgeben. 1808 starb das letzte Oberhaupt der männlichen Linie, und die Familie von Donald MacKinnon in Antigua übernahm das Amt. 

MackintoshClan Mackintosh
Gälischer Name: Mac an Toisich
Familienwappen: Eine Katze auf ihren Hinterpfoten
Motto: Touch not the cat but a glove (Berühre nicht die Katze ohne Handschuh)

Mac an Toisich bedeutet "Sohn des Oberhaupts". Als Begründer dieses Clans wird ein Sohn von MacDuff, des Ahnherrn der Earls of Fife, angesehen. Sie waren einer der Clans, die sich in der Föderation des Clan Chattan zusammenschlossen, dessen Führung 1291 durch die Heirat von Angus, 6. Laird of Mackintosh mit Eva, der Erbin des Clan Chattan, den Mackintoshs zufiel. 

Die erste Erwähnung der Mackintoshs als Captain des Clan Chattan ist in einer Eigentumsurkunde verbrieft, die der Lord of the Isles 1337 einem gewissen William Mackintosh ausstellte, und die 1359 von König David II. bestätigt wurde. 1639 schloß sich Mackintosh den Covenantern nördlich des Spey and und diente in der Armee, die 1650 gegen Cromwell aufgestellt wurde. Zur Zeit der "Glorreichen Revolution" unterstützten die Mackintoshs die neue Regierung gegen Viscount Dundee. 

Sie nahmen im Jakobiteraufstand 1715 ebenfalls auf der Regierungsseite teil, aber Lady Anne, die Ehefrau des Clanoberhaupts, die eine Farquharson von Invercauld war, unterstützte tatkräftig Prinz Charles Edward. Unter anderem war sie auch für den berühmten "Rout of Moy" verantwortlich, im Zuge dessen 1500 Soldaten der Regierung von einem halben Dutzend von "Oberst Annes" Rebellen in die Flucht geschlagen wurden. 

Nach dem Tod des 18. Clanoberhaupts im Jahre 1938 wurden die Mackintoshs vom Clan Chattan separiert. 

MacLachlanClan MacLachlan
Gälischer Name: Mac Lachlainn
Familienwappen: Eine Burg mit drei Türmen
Motto: Fortis et fidus (Tapfer und zuverlässig)

Die MacLachlans sind ein sehr alter Clan. Um 1230 bezeugte Gilchrist MacLachlan eine Eigentumsurkunde von Laumun, dem Ahnherrn des Clan Lamont. 1291 erhielt Gilleskel MacLachlan eine solche von John Baliol über seine Ländereien in Argyll, und 1308 ist die Existenz eines Gillespie MacLachlan als Mitglied des ersten Parlaments von Robert the Bruce in St. Andrews verbrieft. Während des 14. und 15. Jhds. stifteten die Clanoberhäupter viel Land in Kilbride an Glasgower Mönche

Die MacLachlans waren bis zum Ende Vasallen der Lord of the Isles und wurden danach unabhängig. Für einen Zweig dieser Familie wird eine Verbindung zu den Campbell angenommen, der für mehrere Jahrhunderte den Captain der Festung von Innischonnel stellte, die die Stammburg der Campbell of Lochow war. Die Mac Lachlans von Coire-uanan in Lochaber hatten das vererbbare Amt des Standartenträgers der Camerons von Lochiel inne. 

1615 kämpften die MacLachlans in der Armee des Earl of Argyll gegen die Streitkräfte von Sir James MacDonald of Isla, und 1689 unterstützten sie Viscount Dundee in der Schlacht von Killiecrankie. Während des Jakobiteraufstandes 1745 waren sie Anhänger von Prinz Charles Edward. Das Oberhaupt starb auf dem Schlachtfeld von Culloden, und den Clan ereilte das übliche Schicksal der Konfiszierung aller Güter, die durch das Clanoberhaupt  Robert MacLachlan 1747 zurückerlangt werden konnten. Von ihm stammen die späteren Clanoberhäupter ab. 

Es gibt mehrere Zweige der MacLachlans in Argyll, Perthshire, Stirlingshire und Lochaber.

MacLaine of LochbuieClan MacLaine of Lochbuie
Gälischer Name: MacGhille Eoin
Familienwappen: Eine Streitaxt mit einem Lorbeerzweig rechts und einem Zypressenzweig links. 
Motto: Vincere vel mori (Erobern oder sterben)

Die MacLaines of Lochbuie stammen von Eachan Reaganach, dem Bruder von Lachlan, dem Ahnherrn der MacLeans of Duart auf der Insel Mull, ab. Er erhielt die Ländereien von Lochbuie von John, 1. Lord of the Isles, der der Schwiegervater seines Bruder war. Sein Sohn  Charles war Ahnherr der MacLeans von Dochgarroch, die der Clan Chattan Föderation angehörten.

John Og of Lochbuie erhielt von König James IV. Bestätigung über das  Eigentums seiner Vorgänger und einen Baronentitel. Er wurde mit zwei seiner Söhne in einer Fehde mit den MacLeans von Duart getötet. Der junge überlebende Sohn Murdoch wurde nach Irland in Sicherheit gebracht. Als er als Mann zurückkehrte, nahm er mit Hilfe seines ehemaligen Kindermädchens Lochbuie Castle ein. Sein Sohn John Mor war ein ausgezeichneter Schwertkämpfer und tötete in Edinburgh in Anwesenheit des Königs einen übermütigen aber ebenso guten Gegner aus Italien, der ganz Schottland herausgefordert hatte. 

DieMacLaines waren stets glühende Anhänger der Stuarts, waren Teil von Montroses Armee und kämpften in Killiecrankie unter Viscount Dundee. Später wandten sie sich den europäischen und amerikanischen Kriegen des 18. Jhds. zu. 

Donald, 20. Oberhaupt von Lochbuie, wurde 1816 geboren. Er häufte als Kaufmann in Ostindien ein Vermögen an und rettete die Familie vor dem Ruin. Heute ist Lochbuie nicht mehr im Besitz der MacLaines. 

MacLarenClan MacLaren
Gälischer Name: MacLabhruinn
Familienwappen: Der Kopf eines Löwen mit einer Krone, umgeben von Lorbeerzweigen. 
Motto: Creag an Turie (Des Keilers Fels)

Die MacLarens stammen von Lorn, dem Sohn des Eric, der im Jahre 503 in Argyll gelanded war, ab. Im 12. Jhd. werden sie als Besitzer von Ländereien in Balquidder und Strathearn genannt. In den Ragman Rolls von 1296, die alle jene Clans auflisten, die König Edward I. von England unterstützten, findet man drei Namen, die mit dem Clan in Verbindung stehen - Maurice of Tyrie, Conan of Balquhidder und Laurin of Ardveche in Strathearn. 

Im 14. Jhd., als die Grafenwürde von Strathearn der Krone anheimfiel, wurden die MacLarens von Eigentümern zu königlichen Pächtern. Nichtsdestotrotz hielten sie der Krone die Treue und kämpften für König James III. 1488 bei Sauchieburn, für James IV. 1513 bei Flodden  und für Mary Stuart 1547 bei Pinkie. Die scheinen auch 1587 und 1594 in den Rolls of the Clans auf. 

Sie waren offenbar ein sehr kriegerischer Clan und somit in mehrere blutige Fehden verwickelt. Der Großteil des Clans unterstützte die Stewarts von Appin, andere die Murrays von Atholl. MacLaren of Invernenty wurde inhaftiert, konnte aber auf spektauläre Weise in der Nähe von Moffat flüchten, als man ihn ins englische Carlisle bringen wollte. Diesem Vorfall widmete Sir Walter Scott sein berühmtes Werk "Redgauntlet". 

MacLeanClan MacLean
Gälischer Name: MacGhille Eoin
Familienwappen: Ein hoher, zinnengekrönter Turm
Motto: Virtue et honour (Rechtschaffenheit und Ehre)

Der Clan MacLean stammt von Gilleathain ny Tuaidh (=Gillean mit der Streitaxt) ab, der im 13. Jhd. lebte. Er hatte zwei Söhne, wovon der erste, Lachlan Lubanach der Ahnherr der MacLeans of Duart  und der zweite, Eachan Reaganach, der Ahnherr der MacLaines of Lochbuie war. 

Die MacLeans waren mit den MacDougalls of Lorn verbündet, wechselten aber später zu den MacDonalds und wurden eine der wichtigsten Vasallen der Lord of the Isles. Sie kämpften 1411 für sie in der Schlacht von Harlow, wo ihr Oberhaupt getötet wurde. Nachdem der König den Titel des Lord of the Isles 1493 als erloschen deklariert hatte wurden die MacLeans unabhängig. 

Während des 16. und 17. Jhds. waren sie einer der mächtigsten Clans auf den Hebriden. 1632 wurde Lachlan MacLean of Morven, der der Erbe von Hector MacLean of Duart war, zum Baron erhoben. Die MacLeans kämpften 1645 unter Montrose bei Inverlochy und 1651 bei Inverkeithing. In letzterer Schlacht geschah ein berühmte Vorfall. Sieben Brüder des Clans, die versucht hatten, ihr Oberhaupt zu schützen, fielen mit dem Schrei: "Und noch einer für Hector!". Ihr Opfer war leider vergebens, denn auch Hector MacLean wurde schließlich getötet. 

In der Schlacht von Killiecrankie unterstützen sie 1689 Viscount Dundee und schlossen sich 1715 dem Earl of Mar auf der jakobitischen Seite an. Sir Hector, der 1745 Oberhaupt des Clans war, wurde in London zwei Jahre lang inhaftiert. Dennoch erschien der Clan unter Führung des Duke of Perth 1746 auf dem Schlachtfeld von Culloden. 

MacLeodClan MacLeod
Gälischer Name: MacLeòid
Familienwappen: Der Kopf eines Stieres zwischen zwei Flaggen.
Motto: Hold fast

Der Clan MacLeod stammt von Leod, dem Sohn von Olaf dem Schwarzen, König der Inseln, ab, der im 13. Jhd. lebte. Die beiden Söhne des Leod, Tormod and Torquil, waren Ahnherrn der beiden Hauptzweige der Familie. Von Tormod stammten die MacLeods von Glenelg, Harris und Dunvegan und von Torquil jene von Lewis, Waternish und Assynt ab. Letztere wurden im 16. Jhd. enteignet. 

Tormod unterstützte im schottischen Unabhängigkeitskrieg Robert the Bruce. Um 1343 erhielt Malcolm, Sohn des Tormod, von König David II. eine Eigentumsurkunde über Ländereien in Glenelg vis-à-vis der Insel Skye. John, 6. Oberhaupt von Glenelg, unterstützte 1411 den Lord of the Isles bei Harlow. 1498 übertrug König James IV. Alexander, 8. Oberhaupt von Glenelg, die Ländereien von Duirnish und Trotermish. Sein Vater William, 7. Oberhaupt, kam darin als MacLeod of Dunvegan vor.

Ein sehr vielseitiges Oberhaupt war Roderick MacLeod, 16. Oberhaupt von Dunvegan, der auch als "Rory Mor" bekannt war. 1595 nahm er mit seinen Clanmitgliedern an O´Neills Revolte im irischen Ulster teil. 1603 von König James VI. geadelt, wurde er von seinem Clan sehr verehrt, und sein Tod 1626 is Gegenstand des berühmten Dudelsack-Pibrochs "Rory Mor´s Lament", komponiert von Patrick Mor MacCrimmon.

Die MacLeods unterstützten sowohl König Charles I. als auch Charles II. und nahmen 1651 auch an der Schlacht von Worcester gegen Cromwell teil, wo der Clan beinahe ausgerottet wurde. Die mag auch der Grund dafür sein, daß die MacLeod in den Jakobiteraufständen keine Rolle spielten. 

MacMillanClan MacMillan
Gälischer Name: MacGhille-Mhaolain
Familienwappen: Zwei Hände, die ein Breitschwert schwingen
Motto: Miseris succurrere disco (Ich lerne, die Verzweifelten zu unterstützen)

Im Fall des Clan MacMillan gibt es mehrere mögliche Ursprünge, und die Tatsache, daß Mitglieder in den verschiedensten Regionen Schottland beheinatet sind, macht die Sache noch schwieriger. Eine Quelle deutet auf eine Verbindung zur Clan Chattan Föderation hin, eine andere behauptet, der Clan würde von den Buchanans abstammen, da beide Namen kirchlichen Ursprungs sind. (MacMillan bedeutet "Sohn deren mit Tonsur, was auf Mönche hinweisen könnte). 

Der Clan sidelte bereits im 12. Jhd. in der Region um Loch Arkaig, von wo aus er auf die Kronländereien am Loch Tay umgesiedelt wurde.  Etwa zwei Jahrhunderte später wurden sie aus Lawers vertrieben, und eine größere Gruppe des Clans ließ sich in Knapdale nieder, während der Rest weiter nach Süden vordrang. Der Gallowayzweig im Südwesten Schottlands behauptet, zu den letzteren MacMillans zu gehören. 

MacMillan of Knap soll das Oberhaupt des Clans gewesen sein, und als die MacMillans von Knapdale ausstarben, wurde das Amt des Oberhaupts an die Familie in Dunmore übertragen, die am Loch Tarbet siedelte. Doch auch diese Familie starb letztendlich aus. 

Daneben gab es in Lochaber MacMillans, die unter dem Schutz von Cameron of Lochiel standen, aber auch jene von Urquhart und Glenmoriston, die Grant of Glenmoriston folgten. An Argyllshire branch is descended from the Lochaber MacMillans. 

MacNabClan MacNab
Gälischer Name: Mac an Aba
Familienwappen: Der Kopf eines Kriegers
Motto: Timor omnis abesto (Lasse die Furcht weit weg von allem sein)

Der Clan MacNab, ein Familiezweig der uralten Siol Alpine, ist kirchlichen Ursprungs, wie auch der Name "Clann-an-Aba (Kinder des Abts)" vermuten läßt. Sie behaupten, von den Äbten des Klosters Glendochart in Perthshire abzustammen, wo auch für Jahrhunderte das Stammland des Clan war. Schon im 12. Jhd. waren sie von großer Bedeutung, doch leider folgten sie den MacDougalls in deren katastrophalen Kampf gegen Robert the Bruce. 

Nach der Entscheidungsschlacht bei Bannockburn verloren die MacNabs all ihr Land mit Ausnahme des Baronentitels von Bovain in Glendochart, der Gilbert MacNab 1336 von König David II. bestätigt wurde. Am Ende des 15. Jhds. konnte Finlay, 4. Clanoberhaupt, die Besitztümer stark erweitern. Finlay, 6. Oberhaupt, vermietete die meisten seiner Ländereien an Campbell of Glenorchy, doch weigerten sich die MacNabs standhaft, Glenorchys Oberhoheit anzuerkennen. 1606 schloß Finlay, 7. Oberhaupt, einen Freundschaftsvertrag mit seinem Cousin Lachlan MacKinnon of Strathardle.

Die MacNabs unterstützten mit ihren Oberhaupt "Smooth John" während der Bürgerkriege die Stuarts. Das Oberhaupt wurde 1651 in der Schlacht von Worcester getötet. 1745 unterstützte das Oberhaupt die Regierung, während sich der Clan auf die Rebellenseite stellte. Francis, 12. Oberhaupt, war das letzte Oberhaupt der direkten, männlichen Linie. Er galt als überaus exzentrisch und wurde von Raeburn in der verbotenen Hochlandtracht gemalt. 

MacNaughtonClan MacNaughton
Gälischer Name: Mac Neachdainn
Familienwappen: Ein hoher, schlanker, zinnengekrönter Turm
Motto: I hope in God (I hoffe auf Gott)

Ahnherr dieses uralten Clans, dessen Name "Sohn des Wahren" bedeutet, soll Nachtan Mor sein, der im 10. Jhd. lebte. Der Clan soll einer jener Familien gewesen sein, die im 12. Jhd. von König Malcolm IV. von der Prowinz Moray auf die Ländereien der Krone im Strathtay in Perthshire umgesiedelt wurden. Etwa ein Jahrhundert später besaß der Clan Ländereien am Loch Awe und am Loch Fyne, und 1267 ernannte König Alexander III. Gilchrist MacNaughton und seine Erben zum Burgherrn von Fraoch Eileen Castle am Loch Awe. Sie waren auch Burgherrn der Festungen Dubh-Loch in Glenshira und Dunderave am Loch Fyne. 

Donald MacNaughton war unklug genug, um sich gegen Robert the Bruce zu stellen und verlor die meisten seiner Besitztümer, doch unter der Herrschaft von König David II. wurden den MacNaughtons Ländereien auf der Insel Lewis übertragen. Oberhaupt Alexander, der von König James IV. geadelt wurde, wurde 1513 in der Schlacht von Flodden getötet. Die MacNaughtons blieben den Stuats dennoch treu, und Alexander MacNaughton wurde nach der Thronbesteigung König Charles II. geadelt. Sein Sohn John MacNaughton kämpfte 1689 in Killiecrankie. Um 1691 wurden alle Ländereien von der siegreichen englischen Krone konfisziert. 

Das letzte Clanoberhaupt von Dunderave starb 1773 in Edinburgh als pensionierter Zollbeamter. Es dauerte 50 Jahre, bis das Amt des Clanoberhaupts einem anderen Familienzweig zuerkannt wurde, der sich zur Zeit Elizabeth I. in Irland niedergeöassen hatte. 

MacNeillClan MacNeill
Gälischer Name: MacNèill
Familienwappen: Ein Felsen
Motto: Vincere vel mori (Erobern oder sterben)

Der Clan MacNeill bestand aus zwei Hauptzweigen - den MacNeills von Barra und den MacNeills vonGigha. Die Mitglieder waren Vasallen der Lord of the Isles. 1427 erhielt Gilleonan MacNeill eine Eigentumsurkunde über die Insel Barra und die Ländereien von Boisdale auf der Insel South Uist. Diese Urkunde wurde von König James IV. bestätigt, nachdem der Titel des Lords of the Isles 1493 getilgt worden war. 

Die MacNeills von Barra unterstützen die MacLeans von Duart, während die MacNeills von Gigha den MacDonalds von Isla folgten. Wegen einer Fehde zwischen den MacLeans und den MacDonalds standen sich also die MacNeills oft auf einem Schlachtfeld als Feinde gegenüber. 

General Roderick MacNeill aus dem Barra-Zweig war der letzte der männlichen Linie. Er mußte die kleine Hebrideninsel 1838 verkaufen. Das Amt des Clanoberhaupts wurde von Robert MacNeill erfolgreich für sich beansprucht. Es gelang ihm, die Insel 1938 zu kaufen, worauf er die stolze Clanburg aus dem 13. Jhd., Kisimul Castle, die seit dem 18. Jhd. unbewohnt war, von Grund auf renovieren ließ. 

Als Neil MacNeill, der letzte des Gigha-Zweiges, 1530 getötet wurde, ging das Amt des Clanoberhaupts an die MacNeills of Taynish. 1590 kaufte Hector MacNeill of Taynish die Ländereien von Gigha zurück, die 1554 verkauft worden waren. 1780 wurde Gigha wieder verkauft, dieses Mal an die MacNeills of Colonsay, die 1700 die Insel Colonsay vom Herzog von Argyll erworben hatten. Die Insel blieb bis 1904 im Besitz der MacNeills. 

MacNicolsonClan MacNicol (Nicolson)
Gälischer Name: MacNeacail
Familienwappen: Der Kopf eines Falken
Motto: Sgorra Bhreac (Grauer Grat)

Im "Statistical Account of Scotland" von 1841 schrieb Reverend William MacKenzie über die Region Assynt: "Nicht nur die Sage sondern auch Dokumente beweisen, daß Assynt ein Waldgebiet der uralten Thanes von Sutherland war. Einer dieser Thanes gab das Gebiet an einen Vasallen namens Mackrycul." Dieser "Mackrycul" ist als Gregall indentifiziert worden, der auch in einer frühen Genealogie der MacNicols erwähnt ist. Fest steht allerdings, daß Assynt mit der Heirat von Torquil MacLeod mit der Tochter des letzten MacNicol Oberhaupts an die MacLeods ging. 

Andrew Nicolson war ein norwegischer Baron, der sich 1263 in der Schlacht von Largs durch exzellente Kampfkunst auszeichnete. Die MacNicols scheinen sich schließlich auf die Insel Skye zurückgezogen zu haben, wo sie in verschiedenen Regionen siedelten. Nicolson of Scorrybreac wird als das Oberhaupt des Clan angesehen, und die Ländereien verblieben für mehrere Jahrhunderte in der Familie. Obwohl die Clangeschichte reichlich unklar ist, müssen die MacNicols auf Skye dennoch eine bedeutende Rolle gespielt haben. Reverend Donald Nicolson, Ende des 17. Jhds. Oberhaupt derer von Scorrybreac, war Pfarrer von Trotternish und ging 1696 nur wegen seiner Gegnerschaft zur presbyterianischen Kirche in Pension. 

Es gab auch Nicolsons in Glenorchy too, die von einem gewissen Nicol MacPhee abstammen sollen, der im 16. Jhd. Lochaber verließ. 

MacPhersonClan MacPherson
Gälischer Name: Mac a´ Phearsoin
Familienwappen: Eine Katze auf ihren Hinterpfoten
Motto: Touch not the cat but a glove (Berühre nicht die Katze ohne Handschuhe)

MacPherson ist ein Name kirchlichen Ursprungs und bedeutet "Sohn des Pastors". Der Clan war Teil der Clan Chattan Föderation und stritt sich mit den Mackintoshs um die Führerschaft. Es dürfte mehrere Familienzweige gegeben haben, doch jener von Cluny in Inverness-shire war zweifellos der bedeutendste. 

Andrew MacPherson wird in Cluny im Jahr 1603 zum ersten Mal erwähnt. 1609 unterzeichnete er den Bündnisvertrag mit dem Clan Chattan. 1640 zeichnete sich Donald MacPherson von Cluny als treuer Royalist aus. 

Die MacPhersons zogen unter ihrem Oberhaupt Duncan auf der Stuartseite in den Kampf. Im Jakobiteraufstand 1745 schloß sich Ewen MacPherson of Cluny mit 600 Clanmitgliedern Prinz Charles Edward an. Er kämpfte überaus tapfer, kam aber zur Schlacht von Culloden zu spät. Dennoch war er für den Prinz von großer Bedeutung, denn er half ihm zu entkommen. Dafür wurde Cluny dem Erdboden gleichgemacht, und das Oberhaupt mußte isch neuen Jahre lang vor den englischen Schergen vauf eigenem Grund und Boden am Fuß des Ben Alder verstecken. Trotz einer Belohnung von 1000 Pfund, die für seine Ergreifung ausgesetzt waren, wurde er nie gefangengenommen und konnte 1755 nach Frankreich fliehen. Natürlich wurden seine Besitztümer konfisziert, 1784 aber an seinen Sohn Ewen´s son Duncan zurückgegeben. Cluny Castle wurde wieder aufgebaut und blieb als Stammsitz des Clanoberhaupts bis 1932 in der Familie. 

MacQuarrieClan MacQuarrie
Gälischer Name: MacGuadhre
Familienwappen: Ein gebeugter Arm aus einer Krone, einen Dolch haltend.
Motto: An t´Arm breac dearg (Die Armee mit dem roten Tartan)

Die MacQuarries sind ebenfalls ein Familienzweig des uralten Clan Alpine. Als König Alexander II. 1249 das westliche Hochland angriff, wurde er von Cormac Mor, dem Oberhaupt der MacQuarries, begleitet. Leider existiert kein weiterer authentischer Nachweis des Clans bis zum Tod von John MacQuarrie von Ulva im Jahre 1473. 

1493 war John´s Sohn Dunslaff Oberhaupt. Das Stammland des Clans lag auf der Insel Ulva und in Teilen der Insel Mull. In diesem Jahr ging der letzte Lord of the Isles seines Titels verlustig, und der Clan, der sich ihm untergeordnet hatte, wurde unabhängig. Also schloß man sich den MacLeans von Duart an, obwohl man gleichzeitig auch Donald Dubh MacDonald in seinen Bemühungen, 1503 die Lordschaft der Inseln wieder zum Leben zu erwecken, unterstützte. 1505 unterwarfen sich die MacQuarries gemeinsam mit ihren Anführern, den MacLeans von Duart, der Regierung. 1517 suchte Dunslaff MacQuarrie zusammen mit Lachlan MacLean von Duart um Begnadigung für alle ihre Taten gegen die Regierung an, was vom Geheimen Staatsrat in Edinburgh gewährt wurde. 

Die MacQuarries konnte sich von der Niederlage, die sie 1651 in der Schlacht von Inverkeithing gegen Cromwells Truppen erlitten, niemals erholen. Nicht nur, daß ihr Oberhaupt Allan MacQuarrie getötet wurde. Der Clan wurde beinahe ausgelöscht. Lachlan, 16. Oberhaupt von Ulva, der dem berühmten Reiseschriftsteller und Arzt Dr. Johnson und seinen Begleiter Boswell 1773 Gastfreundschaft gewährte, war 1778 gezwungen, seine gesamten Ländereien zu verkaufen. Er starb 1818 im Alter von stattlichen 103 Jahren und war das letzte Oberhaupt dieser Linie. 

Major-General Lachlan MacQuarrie war von 1809 bis 1821 Gouverneur von New South Wales in Australien. Ihr wurde auf der Insel Ulva ein Denkmal gesetzt. 
 

Teil 1: Clans ANDERSON - FRASER of LOVAT

Teil 2: Clans GORDON - MacDONELL of GLENGARRY

Teil 4: Clans MacQUEEN - WALLACE


  Durchforsten Sie Mysterious Scotland:  Schottland Forum   Gästebuch   Schottlandmagazin   Clan News   Schottische Schlagzeilen   Schottische Kochrezpte   Schottlandreisen   Hotel, Bed and Breakfasts, Ferienhäuser   Schottische Mode   Schottische Geschenkideen   Schottische Kunst   Genealogie   Schottische Events

Copyright © 2014 by Mag. Peter Csar - All rights reserved.